Soziales Projekt 2004

„Eine Tankfüllung zum Überleben“

Projekt für Straßen- und Waisenkinder in St. Petersburg

Der Standort der Einrichtung ist ein Kirchengebäude in St. Petersburg, das vor einigen Jahren an die Kirche zurückgegeben wurde. Die Kirche war zunächst in 3 Etagen unterteilt und seitens des Staates als Wohnraum ausgewiesen. Nachdem die Etagen  renovierungsbedürftig und statisch bedenklich wurden, somit nicht bewohnbar, ist die Kirche wieder „verschenkt“ worden. Jetzt wird das Dachgeschoss der Kirche als Gottesdienstraum, die anderen Etagen für verschiedene Projekte genutzt. Eines davon ist die Zusammenarbeit mit einem Waisenhaus aus dem Hinterland.

Die Waisenkinder wachsen unter ärmlichsten Verhältnissen auf. Es gibt dort nur das Allernötigste an Versorgung. Diese Kinder müssen mit 15 Jahren das Haus verlassen und sind dann ganz auf sich gestellt. Es wird versucht, diese Kinder für einige Wochen nach St. Petersburg zu holen, um ihnen hier die notwendigsten Dinge zu zeigen: Wie kaufe ich ein, wie gehe ich mit Geld um, was brauch ich, um mich selbst versorgen zu können ... Darüber hinaus ist man bemüht, für diese Kinder Ausbildungs- oder Arbeitsplätze zu vermitteln.

Ein weiteres Projekt der Kirche ist die Verteilung von Lebensmittel und Care-Paketen an bedürftige Menschen in St. Petersburg. Bei vielen Menschen und Familien in Petersburg reicht das Geld nicht mal bis zum 20. des Monats. Um zumindest mit den Grundnahrungsmitteln versorgt zu sein, ist man hier auf Spendengelder angewiesen. Der €-Wert einer Motorradtankfüllung hier könnte dort einer Person das Auskommen bis zum Monatsende sichern!!

Die Motorradgemeinschaft Jakobus knüpfte Kontakte vor Ort in St. Petersburg. Im Rahmen einer Motorradwallfahrt im Mai 2005 haben wir die Einrichtung in St. Petersburg besucht und die Spenden übergeben.

Wir danken allen, die dieses Projekt unterstützt haben.

Zum Pressebeitrag, FT 27.06.2005  (PDF) >>>